Kontakt und AnbieterinformationenÜber Amnesty MeppenInformationen: Fallakte
Jeder Brief zählt!

Folter und Todesstrafe, politische Haft und unfaire Prozesse – täglich erfahren wir von schweren Menschenrechtsverletzungen.

Für die Betroffenen in den Kerkern dieser Welt bedeuten die Eilaktionen von Amnesty International ganz oft das Leben: Appelle an Präsidenten, Minister oder Militärs haben in vielen Fällen Erfolg!

Beteilige dich am Versenden von Briefen im Amnesty-Eilaktionsnetzwerk.

Zu den Eilaktionen


In den mehr als 50 Jahren ihres Bestehens hat sich die
Organisation für viele zehntausend Menschen eingesetzt.
Informationen: Urgent Actions
Gegen das Vergessen.

Die Mexikanerin Verónica Razo wurde im
Juni 2011 verschleppt und in einem Lagerhaus der Bundespolizei vergewaltigt und gefoltert.

Bis heute ist sie aufgrund des so erzwungenen „Geständnisses“ inhaftiert.

Verónica Razo muss sofort freigelassen werden!





Foto © Particular
Amnesty Meppen aktuell

Beinahe 800 Unterschriften haben die Aktiven im Rahmen des Amnesty-Briefmarathons im Dezember 2017 gesammelt.



Im Vorfeld wurden mehrere Fälle gravierender Menschenrechtsverletzungen ausgewählt.
Die Briefe sind bereits auf dem Weg zu ihren Adressaten in China, Jamaika, Finnland und Madagaskar.

Amnesty unerwünscht: Erstmals in ihrer 39-jährigen Geschichte wurde der Gruppe ein Stand auf dem Meppener Weihnachtsmarkt anlässlich des Tags der Menschenrechte am 10. Dezember verweigert.


Termine

Dienstag, 6. Februar 2018, 20 Uhr
Gruppentreffen im Propsteigemeindehaus Meppen am Domhof („Frauenraum“).


Mach mit! Sei dabei!

Amnesty Meppen sucht neue Mitglieder, die sich aktiv für die Menschenrechte einsetzen möchten.
Die [ Kontaktaufnahme ] ist zu jeder Zeit möglich, ebenso ein erstes Kennenlernen in kleinem Kreis.

Willkommen!