Gegen das Vergessen: Liu XiaoboEilaktionenKontakt
home
Über Amnesty Meppen

Die Meppener Gruppe wurde im Frühjahr 1978 – wenige Monate nach der Verleihung des Friedensnobelpreises an die Organisation – gegründet: Eine Unternehmerin der Textilbranche und ein Geistlicher gaben in der Kreisstadt den Anstoß. Interessierte aus allen Alters- und Berufsgruppen schlossen sich an. So zählte Amnesty Meppen in den 1980-er Jahren zeitweise mehr als zwanzig aktive Mitglieder ...

Im Laufe ihres Bestehens hat sich die Gruppe für mehrere hundert Opfer staatlicher Willkür eingesetzt – und oft dauerte das Engagement für einen bestimmten politischen Gefangenen über viele Jahre an.

Ein Stamm treuer Förderinnen und Förderer unterstützt unsere Arbeit.

Gruppentreffen

Die Gruppenmitglieder treffen sich jeweils am zweiten Dienstag eines Monats um 20 Uhr im Meppener Propsteigemeindehaus am Domhof.


Aktivitäten:

Unterschriftenaktionen (in der Fußgängerzone und nach Gottesdiensten)
Bearbeitung von Eilaktionen sowie einer „Fallakte“
Kampagnenarbeit
• Info-Abende
• Vorträge vor Schulklassen

Möchtest du bei Amnesty mitarbeiten oder Förderin/Förderer werden? Dann schreibe bitte an:


Neue Mitglieder sollten mindestens 15 Jahre alt sein, werden freundlich aufgenommen und eingearbeitet. Politisches Interesse setzen wir voraus, Fremdsprachen-Kenntnisse sind bei unserer Arbeit stets von Nutzen.





[ Eilaktionen ] [ Freiheit für Verónica Razo! ] [ Kontakt ] [ Startseite ]